Dankschreiben

Dankschreiben der Medizinhilfe

Hanau, den 20.07.2022

Liebe Spenderinnen, liebe Spender, es sind bereits über vier Monate vergangen, und der verheerende Krieg, jetzt verstärkt gegen die Zivilbevölkerung, nimmt leider immer noch weiter zu. Ein Ende ist nicht absehbar.
Da brauchen wir alle viel Kraft und einen langem Atem. Am meisten natürlich die betroffenen Menschen in der gesamten Ukraine, aber auch die Helfer, und auch Sie als Sponsoren. Uns ist es daher wichtig, dass Sie sich darin sicher sein können, dass die Spenden der Medizinhilfe dennoch unverändert ihre Ziele erreichen – auch, wenn wir uns flexibel zeigen müssen und immer wieder neue Wege suchen, um unser gemeinsames Ziel, der sinnvollen und möglichst nachhaltigen Hilfe für die Menschen in der Ukraine, zu erreichen.

Seit Februar haben wir insgesamt zwölf Transporte voller medizinischer und humanitärer Hilfe durchgeführt, davon gingen neun Sattelschlepper über Lviv, die von dort aus in die ganze Ukraine verteilt wurden (teilweise allein, teilweise ergänzend mit anderen Akteuren) zudem gingen drei große Transporter nach Ost- Ungarn in Richtung Christian Medical Center.

Inzwischen haben wir seit Kriegsbeginn 120.000 € an Spendengeldern ausgeben können – und das nur dank Ihrer großzügigen Hilfe! Unsere fast 13.000 Dosen Sonnen-Bassermann- Suppen wurden an Zivilisten, in den Regionen Lviv (Freiwilligenküche am Bahnhof in Lviv, dort, wo die Geflüchteten ankommen), Bels (kurz vor Polen) und Mykolayiv (100 km nördlich von Odessa) gesendet und auch an Soldaten an der Front verteilt.

Das medizinische Material, das wir bis jetzt in Richtung Lviv geschickt haben, wurde an der ukrainischen Grenze in Polen auf kleinere Transporter umgeladen und direkt an Kliniken in der erreichbaren Ukraine verteilt. Weiter unterstützen wir das Christian Medical Center in Mukachevo, das als Ambulanz auch Geflüchtete medizinisch versorgt – oft für diese kostenfrei. Das Medical Center arbeitet eng mit dem Städtischen Krankenhaus in Mukachevo, dem Garnisonskrankenhaus in Mukachevo oder der Uniklinik in Uzhgorod zusammen und unterstützt mit Sachspenden auch Uniklinik Lviv.

Da viele verletzte Soldaten zur Weiterbehandlung in den Westen verlegt werden, wird zunehmend unfallchirurgisches Material in Transkarpathien benötigt. Das Medical Center ist Teil eines digital vernetzen Verbundes von 200 Kliniken in der Gesamt-Ukraine. Wenn eine Klinik etwas benötigt, und eine andere dies abgeben kann, senden sie sich die Güter gegenseitig zu. So sind z.B. zwei Päckchen mit Spritzennadeln (je 100 Stück) aus meiner Praxis in die Uniklinik nach Lviv geschickt worden. 100 Nadeln wurden in der Kinderonkologie eingesetzt – so konnten Chemotherapien wieder durchgeführt werden. Die weiteren 100 größeren Nadeln haben in der Gynäkologie und Traumatologie geholfen. Die Kosten für 100 Nadeln liegen bei uns bei 2,50€! Der Chefarzt der Kinderonkologie hat über das Medical Center um weitere Nadeln für die Uniklinik gebeten, und wir konnten spontan zwei große Kartons senden.

Auch haben sie um zwei unserer Arztkoffer gebeten, nachdem Sie sie auf Fotos gesehen hatten. Das sind die kleinen Geschichten, die wir immer wieder hören und die uns als Helfern die Kraft geben, dies alles neben unserem Berufsalltag und unserem normalen Leben zu bewältigen!

Im September planen wir mit Transportern nach Ost-Ungarn zu fahren und möglichst auch unsere Freunde in Mukachevo zu besuchen.

Bitte bleiben Sie an unserer Seite!
Sehr herzlich Dr. Martina Scheufler – im Namen des Leitungsteams der Medizinhilfe

 

Dankschreiben der Medizinhilfe

Hanau, im April 2022

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

der fürchterliche Krieg in der Ukraine erschüttert das Land nun seit bereits 1,5 Monaten und macht Europa - und somit auch uns alle -zutiefst betroffen. Umso schöner ist es in dieser so schwierigen Zeit, in der teils unfassbare Gräueltaten an der ukrainischen Bevölkerung verübt werden, zu sehen, dass die Solidarität sowie die Hilfsbereitschaft der Menschen in ganz Europa keine Grenzen zu kennen scheinen.

Das spüren auch wir von der Medizinhilfe Karpato-Ukraine, weil Sie alle es uns ermöglichen, dass wir auch in den Wirren des Krieges gezielt vor Ort helfen können. Ihre Spenden haben es uns in den vergangenen sechs Wochen ermöglicht, fünf Transporte mit insgesamt 35 Tonnen Hilfsgütern in die Ukraine zu schicken.

Hatten wir unsere humanitäre und medizinische Unterstützungsarbeit vor Kriegsausbrauch noch nahezu ausschließlich auf Transkarpathien konzentriert, haben wir unsere Hilfe mittlerweile auf die gesamte Ukraine ausgeweitet. Wir wissen von unseren Freunden vor Ort, dass die über uns geschickten Hilfsgüter auch nach Kiew oder Mykolajiw gelangen konnten. Für uns als kleine, ehrenamtliche Hilfsorganisation sind das genau die
Erfolgsmeldungen, die uns darin bestärken, nicht nachzulassen und den Menschen vor Ort auch weiterhin großflächig zu helfen, bis dieser furchtbare Angriffskrieg hoffentlich bald zu Ende ist!

Dank Ihrer Spenden werden wir an Karfreitag den nächsten Hilfsgütertransport auf die Reise in Richtung Großraum Kiew schicken können. Dieser wird aus zwei 7,5-Tonner­LKW bestehen, von denen einer bis unters Dach mit medizinischen Hilfsgütern beladen sein wird, die wir in den vergangenen Wochen in unserem Lager gesammelt haben.
Darunter befinden sich große Volumina an Verbands-und OP-Material, acht Klinikbetten der Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, große Mengen an gezielt für diesen Einsatz gekaufter Medikamente, ein EKG- und ein Ultraschall­ Diagnostik-Gerät sowie zehn voll ausgestattete Arztkoffer, 15 Assistentenkoffer und noch vieles mehr.

Der zweite LKW wird vor allem mit 10 Paletten, insgesamt 5900 Dosensuppen (800ml) beladen sein. Insgesamt haben wir in diesen Hilfsgütertransport über 20.000€ an Spendengeldern investiert - ohne Sie und Ihre großzügige Unterstützung wäre all dies nicht möglich!

Im Namen des Leitungsteams der Medizinhilfe Karpato-Ukraine, aller ehrenamtlichen Helfer sowie unserer Freunde und Kollegen vor Ort, möchten wir uns daher bei Ihnen für Ihre selbstlose Unterstützung bedanken und wünschen Ihnen und Ihren Familien frohe Ostern!

Bitte bleiben Sie gesund und bitte bleiben auch weiter an unsrer Seite.

Herzliche Grüße,
Dr. Martina Scheufler
Leitung Medizinhilfe

______________________________________________________________________________

Spendenkonten:

Kirchenkreisamt Hanau 

Evangelische Bank eG, Kassel, Kennwort: Medizinhilfe-Zonta,     
IBAN: DE39 5206 0410 0001 8001 08

Sparkasse Hanau, Kennwort: Medizinhilfe-Zonta,                        
IBAN : DE62 5065 0D23 0000 050351

______________________________________________________________________________

 

www.medizinhilfe.com
Dr. med. Martina Scheufler
Gustav-Hoch-Strafle 33
63452 Hanau
Telefon 0 6181-81195
info@medizinhilfe.com
Dankschreiben der Medizinhilfe