Pressemitteilungen

 

Pressemitteilung vom 06.11.2018


Namhafte Autorinnen lesen im KulturFORUM Hanau


"Schlafen werden wir später"/"Grimms Morde": Zonta Club lädt zu außergewöhnlichen Veranstaltungen rund um den internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen.


Hanau, 6. November 2018. Gewalt gegen Frauen wurde lange Zeit voll-ständig tabuisiert und erst seit den 70er Jahren von verschiedenen Frau-eneinrichtungen öffentlich gemacht. Seitdem hat sich viel verändert. "Ge-meinsam mit dem KulturFORUM und dem Buchladen am Freiheitsplatz wollen wir - der ZONTA CLUB Hanau - rund um den internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen daran erinnern", sagt Andrea Güthge, Präsidentin des Clubs, der sich für die Rechte und die Gleichstellung von Frauen ein-setzt. An drei Tagen wird im KulturFORUM aus spannenden Büchern gele-sen. Die ersten beiden Termine sind Autorenlesungen, den dritten Abend bestreiten die Zonta-Mitglieder, die aus „Good Night Stories for Rebel Girls" lesen.


Den Start macht Zusza Bánk am 22. November mit ihrem Spiegel-Bestseller-Roman „Schlafen werden wir später". Darum geht´s: Die Lehrerin Johanna und die Künstlerin Márta kennen sich seit Kindheitstagen, in Briefen und E-Mails von großer Tiefe und Offenheit halten sie engen Kontakt. Jetzt, mit Mitte vierzig, herrscht der Alltag, und ein Richtungswechsel scheint in ihrem Leben nicht mehr vorgesehen. Aber Johanna und Márta kämpfen um ihre tägliche Selbstbehauptung, um ihre Freiheit, ihren Lebensmut, ihr Glück.


Am 23. November liest Tanja Kinkel, bekannt für ihre historischen Romane „Grimms Morde".

Rot wie Blut...Kassel, 1821: Die ehemalige Mätresse des Landesfürsten wird nach Märchenart bestialisch ermordet. Die einzigen Indizien weisen ausgerechnet auf die Gebrüder Grimm. Ein raffinierter Krimi, der von Tanja Kinkel in eine bis ins kleinste Detail recherchierte historische Kulisse eingebunden ist.

 

Einen Tag darauf am  24. November liest der ZONTA CLUB Hanau aus „Good Night Stories for Rebel Girls“. Dieses Buch versammelt 100 inspirierende Geschichten über mutige, neugierige, kluge, kreative ... kurz beeindruckende Frauen. Die Damen vom ZONTA CLUB Hanau hauchen, einigen der bedeutendsten Frauen der Weltgeschichte an diesem Abend Leben ein.

 

 Alle Lesungen starten um 20 Uhr, Einlass ist jeweils um 19.30 Uhr. Tickets gibt es für 10 Euro (8 Euro ermäßigt) an der Abendkasse bzw. im Vorverkauf im KulturForum und im Buchladen am Freiheitsplatz. Die Einnahmen gehen komplett an das Frauenhaus Hanau.

 

Als Zeichen Ihrer Solidarität mit der „Zonta-Says-No-to-Violence-Against-Women“-Kampagne würden wir uns freuen, wenn Sie an den Veranstaltungen etwas Orangefarbenes tragen würden. Setzen Sie ein Zeichen mit einem Schal, einer Tasche oder sonstigen Accessoires in einem leuchtenden Orange.

 

 

Pressemitteilung vom 02.10.2018

 Zonta-Club stellt Kalender 2019 vor: Hanau meets Pop-Art!

Hanau, 2. Oktober 2018. Zwölf Motive – zwölf farbenprächtige Kalenderblätter. Der Zonta Club Hanau ist es in diesem Jahr besonders künstlerisch angegangen mit seinem traditionellen Kalender, dessen Erlöse sozialen Projekten für Frauen und Mädchen in Hanau zu Gute kommen.
Evonik fördert den Druck des Fotokalenders seit der ersten Ausgabe und war als einer der langjährigen Unterstützer in diesem Jahr Gastgeber der Vernissage.
Andrea Güthge, Präsidentin des Zonta-Clubs Hanau, sagte zur Einführung: „Der Hanau- Kalender 2019 ist etwas ganz Besonderes, er zeigt Metamorphosen von Orten, von denen man glaubt, dass man sie gut kennt. Nun aber werden sie in einem neuen Licht gesehen. Wir freuen uns sehr über dieses kleine Kunstwerk."
Neben zahlreichen Besuchern, waren Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck, Evonik-Standortleiterin Kerstin Oberhaus sowie Vertreter der Sponsoren, u. a. der Frankfurter Volksbank Hanau, Hella Reusswig und Kristina Schäfer sowie Filmemacherin Ella Knorz, Zonta-Preisträgerin beim Kurzfilmfestival „Jung & Abgedreht", als Ehrengäste geladen.
In ihrer kurzen Ansprache stellte sich Kerstin Oberhaus vor. Die Biologin ist seit 1. März 2018 die erste Standortleiterin in Hanau und derzeit auch die einzige in dieser Position bei Evonik. Im Industriepark Hanau, für den sie verantwortlich ist, arbeiten rund 5.500 Menschen. Oberhaus ist der Meinung, dass Frauen gerade in den letzten Jahrzehnten viel erreicht haben. Sie macht das unter anderem fest am 100. Jubiläum der Gewährung des Frauenwahlrechts in Deutschland und der steigenden Anzahl von Managerinnen in Führungspositionen. „Frauen sind weit gekommen, aber noch lange nicht angekommen", sagte Oberhaus, die das Engagement des Zonta-Clubs nachdrücklich lobte.
Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck zeigte sich ebenfalls begeistert von dem farbenprächtigen Kalender: „Es ist eine tolle Idee, Bekanntes und Vertrautes zu verfremden!
Bereits zum siebten Mal gibt Zonta diese prachtvollen Kalender heraus, die uns den Blick in die Zukunft verschönern." Sie stellte heraus, wie viel Eigenleistung in den Kalendern stecke – nicht nur die Fotos seien alle selbst geschossen, auch die Bearbeitung war künstlerische Kreativleistung. So seien zum Beispiel aus den Brüdern Grimm Blondschöpfe geworden. „Ich finde es ganz toll, dass Sie die Einnahmen des Kalenderverkaufs für wichtige Projekte ausgegeben werden, die Frauen stärken. Die Zontians sind mit ihrem Engagement „Beste Botschafter Hanaus".
Sie wollen auch eine Botschaft senden? Mit dem neuen Hanau-Kalender können Sie Flagge zeigen. Verkaufsstellen sind in diesem Jahr: Bücher bei Dausien, Frankfurter Volksbank Hanau, Stadtladen im Rathaus, Hanauer Anzeiger Leseladen, Buchladen am Freiheitsplatz, Bücherstube Keese in Rodenbach, Buchhandlung Lesebär Großkrotzenburg, Knotenschmuck in Steinheim und weitere, die auf der Webseite des Zonta Clubs Hanau bekannt gegeben werden.
Vorrangiges Ziel des Zonta-Clubs ist es, die Stellung der Frau im politischen, gesellschaftlichen, sozialen und wirtschaftlichen Bereich zu stärken. Wer die Projekte des Zonta-Clubs kennenlernen möchte, kann sich bis Ende Oktober in der Frankfurter Volksbank in der Krämerstraße über das Wirken der Zontians informieren: In zwei Vitrinen im Eingangsbereich sind viele Dokumente, Fotos und Objekte der zahlreichen lokalen und überregionalen Aktionen ausgestellt.

Andrea Güthge, Präsidentin des Hanauer Zonta-Clubs, Evonik Standortleiterin Kerstin Oberhaus und Beate Funck, Stadtverordnetenvorsteherhin, begrüßten die Besucher der Vernissage.
Foto: Zonta-Club Hanau 

 

Ein farbenprächtiges Weihnachtsgeschenk: Der Kalenderverkauf ist bereits gestartet Unter anderem im Hanau-Laden sowie der Buchhandlung am Freiheitsplatz, Bücher bei Dausin, dem Hanauer Anzeiger Leseladen und der Volksbank Hanau, weitere Verkaufsstellen auf www.zonta-hanau.de.
Foto: Zonta--Club Hanau

 

Freuten sich über die tolle Ausstellung: Die Besucher der Vernissage im Industriepark Wolfgang.
Foto: Zonta-Club Hanau

 

 

Pressemitteilung vom 13.07.2018

 

Der Zonta Club Hanau überrascht Kinder der Elisabeth-Schmitz-Schule


Hanau, 13. Juli 2018.

Wenn man die Begeisterung an Lautstärke gemessen hätte, wäre die Lage klar gewesen: Als das Hanauer Marionettentheater auf Einladung des Zonta Clubs Hanau zu Besuch an die Elisabeth-Schmitz-Schule kam, waren die Schüler schon weit vor dem Schul-gebäude deutlich zu hören. In der Aula sah man den Kindern den Spaß dann auch deutlich an.

In den vergangenen Jahren lud der Hanauer Zonta Club die Schülerinnen und Schüler der Eli-sabeth-Schmitz-Schule regelmäßig zu einer Aufführung der Brüder Grimm Festspiele ein. In diesem Jahr brachte nun das Hanauer Marionettentheater die Kinder aus dem Häuschen. Mit seiner wunderbaren Bühne verzauberte Roland Richter, Leiter und großartiger Künstler dieses Theaters, die großen und kleinen Zuschauer.
In einfühlsamer Weise ging Richter mit dem Märchen: "Fridolin und der Zauberring" auf die Besucher ein. Er verstand es, in seiner liebenswürdigen Art, die Kinder zu begeistern und mit-spielen zu lassen. Das Schimpfen auf den geizigen Bauern war genau so laut vor der Schule zu vernehmen, wie das Jubeln, als der kleine Fridolin zum König durfte. Zum Schluss durften alle Zuschauer einen Blick hinter die Kulissen werfen und die Marionetten noch einmal bewundern. Mit einer Gymnastikvorführung bedankten sich die Schülerinnen und Schüler beim Zonta Club und dem Künstler Roland Richter und baten einstimmig um ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Wer zieht denn da die Fäden? Die Kinder der Elisabeth-Schmitz-Schule hatten
eine Menge Spaß beim Besuch des Marionettentheaters.
Foto: Zonta-Club Hanau

      

                                            

 

Pressemitteilung vom 11.06.2018

 

 Ausgezeichnet: Schülerinnen erhalten Zonta-Preis

 Hanau, 11. Juni 2018. „Unsere Gesellschaft ist darauf angewiesen, dass sich Menschen für andere Menschen einsetzen. Genau dieses Engagement zeigt Ihr in eurem jugendlichen Alter schon seit Jahren. Das finde ich ganz großartig und dafür danke ich euch zutiefst. Und mein Dank geht ebenfalls an die Organisation Zonta, die sich weltweit für die Rechte der Frauen einsetzt“, sagte Oberbürgermeister Claus Kaminsky bei der feierlichen Verleihung des Young Women in Public Affairs Award (YWPAA) des Hanauer Zonta-Clubs.

 

 Der Zonta-Club Hanau hat zum elften Mal die renommierte Auszeichnung bereits zum elften Mal verliehen. Mit diesem Preis werden junge Frauen im Alter von 16 bis 19 Jahren geehrt, die sich durch besonderes ehrenamtliches Engagement im schulischen wie auch privaten Bereich auszeichnen.

In der Stadtbibliothek im Forum Hanau trafen sich am Mittwochabend neben den Zonta-Mitgliedern auch zahlreiche Unterstützer und Sponsoren des Clubs sowie viele Ehrengäste. Im Mittelpunkt standen aber die Schülerinnen aus Hanau und Umgebung, die sich „über alle Maßen sozial engagieren“, lobte Andrea Güthge, Präsidentin des Zonta-Clubs Hanau, der sich für die Verbesserung der Stellung der Frau in rechtlicher, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Hinsicht einsetzt.

 

In diesem Jahr haben sich besonders viele junge Frauen für den Award beworben. Neben drei Hauptpreisträgerinnen und einem Sonderpreis wurden weitere drei Jugendliche für ihren engagierten Einsatz gewürdigt. „Darüber freuen wir uns sehr“, so Güthge. „denn wir wollen mit der Verleihung dieses Förderpreises junge Frauen für ihre ehrenamtliche Arbeit auszeichnen und gleichzeitig darin bestärken, sich künftig im öffentlichen Leben, der Politik und gemeinnützigen Organisationen einzusetzen“, sagt Güthge.

 

Den ersten Preis, der mit 500 Euro dotiert ist, erhielt Anna Lenz, Schülerin an der Hohen Landesschule, aus Hanau. Sie ist aktiv in der Schülervertretung und dem Schulsanitätsdienst sowie in der Theatergruppe der HoLa, gibt Nachhilfe, half beim Kirchentag im Behinderten-Begleitdienst und ist Mitorganisatorin der Thomasmesse. Mit dem zweiten Preis wurde Lea Helfrich ausgezeichnet, den dritten Preis erhielt Anna Scholl.

 

Der Sonderpreis ging an Antonia Papenfuhs, die das Franziskaner-Gymnasium Kreuzburg besucht. Sie ist Gründerin der Herzenspost. „Dabei geht es darum, dass wir an Menschen Briefe schreiben, die persönliche Worte gut brauchen können – zum Beispiel an Obdachlose, Kranke oder Pflegebedürftige“, sagt die junge Frau, die sich darüber hinaus als Streitschlichterin und in der Jugendkirche engagiert.

 

Eröffnet wurde die Veranstaltung von 13 jungen, schlagkräftigen Mädchen und Frauen des Boxgyms Hanau mit ihrer Trainerin Antje Heigl, ein Geigen- und ein Klavierduo, der Musikschule Schöneck-Nidderau boten ein unterhaltsames Rahmenprogramm.

Wichtiges, gesellschaftliches Engagement: OB Claus Kaminsky bedankte sich bei den Preisträgerinnen des Young Women in Public Affairs Awards und den Mitgliedern des Zonta-Clubs für ihren ehrenamtlichen Einsatz.                                                                                                 Foto: Zonta-Club Hanau

Ausgezeichnet: Andrea Güthge, Präsidentin des Hanauer Zonta-Clubs, strahlt mit den Preisträgerinnen und dem Zonta-Ausschuss des Young Women in Public Affairs Award.

 

Pressemitteilung Hausmusik - Benefizkonzert vom 22.03.2018

 

ZONTA-Benefizabend: C´est si bon im Wohnzimmer!


Hanau, 22.03.2018. Mit kraftvoller, modulationsfähiger Stimme und aus-drucksstarker Körpersprache sang Petra Bassus Chansons über die vielen Facetten der Liebe. Sie präsentierte die großen französischen Chansons, von Brel bis Piaf, die von Sehnsucht und leidenschaftlicher Liebe erzählen - kontrastiert mit den witzigen und skurrilen deutschen Kabarettsongs der zwanziger Jahre. Begleitet wurde sie am Flügel von Roland Erben.
Eingeladen hatten Barbara Bach und PD Dr. Thomas Müller Mitte März ins eigene Wohnzimmer. Alle anwesenden Liebhaber der darstellenden Kunst gaben einen Obulus für den guten Zweck: So wurden 550 Euro zugunsten des Spendenkontos des ZONTA-Clubs Hanau erlöst, mit dem die Mitglieder soziale und kulturelle Projekte in der Region fördern.

 

Hausmusik: Petra Bassus gibt im Wohnzimmer von Barbara Bach und Thomas Müller Chansons zum Besten. Die Gäste spendeten für die Projekte des Zonta Clubs Hanau.

 

 

 

Pressemitteilung Roter Bücherschrank vom 18.03.2018

 

 

Zonta Club Hanau feiert fünfjähriges Bestehen der englischen Telefonzelle in Rosenau, die zum öffentlichen Bücherschrank wurde.

Kleine rote Bücherei für jedermann Hanau,
18. März 2018. Wer wirft schon gerne Bücher fort, die er selbst gelesen hat? Eine Lösung für alle jenen, die Literatur nicht zum Papiermüll geben wollen, aber auch für eifrige Leser, die keine Lust auf Mitgliedschaften und Ausleihfristen haben, sind die offenen Bücherschränke, die seit einigen Jahren in den Städten aufgestellt werden. Der Zonta Club Hanau hegt und pflegt seit genau fünf Jahren ein besonders schönes Exemplar in Rosenau.
„Es ist toll, dass es den Bücherschrank gibt". „Er ist der Beste in Hanau". „Immer wenn ich beim Supermarkt war, schau ich beim roten Bücherschrank vorbei. Ich fin-deimmer etwas." Dies hören die zehn Zontians, die den Bücherschrank regelmäßig aufräumen und mit Sachverstand sortieren, immer wieder von vorbeikommenden Lesebegeisterten. „Sie machen hier einen Riesenumsatz", ist der Kommentar eines Vaters, der mit seinem Sohn auf der Suche nach Kinderbüchern ist. „Der Bücher-schrank macht süchtig", sagt ein älterer Herr, der täglich vorbeischaut. Der rote Bü-cherschrank an der Ecke Frankfurter Landstraße, Gustav Hoch Straße ist ein echter Hingucker und ein beliebter Treffpunkt für Leseratten.
Der Impuls für die Einrichtung des roten Bücherschranks kam vor fünf Jahren vom Zonta Club Hanau. Mit viel Engagement und tatkräftigem Einsatz konnte er am 21. März 2o13 eingeweiht werden. Die Idee brachte Buchhändlerin Margret Dausien in den Club. Es fand sich ein Hanauer, der seine rote Telefonzelle für den guten Zweck zur Verfügung stellte. Außenanstrich und Innenausstattung mit Regalen der roten englischen Telefonzelle organisierte Claudia Borowski, Leiterin der Eugen Kaiser Schule, über Projektarbeit mit Fachschülern.
„Das Viertel spiegelt sich im Bücherschrank" ist eine Erkenntnis aus den verschiede-nen Standorten in Frankfurt. Die Bücherpaten von Zonta können dies bestätigen. Neben reiner Unterhaltungsliteratur, Krimis und Kochbüchern werden häufig klassi-sche Werke gespendet (gesammelte Bände von Goethe, Schiller, Shakespeare usw.) daneben Fachliteratur aus Medizin, Jura, Theologie usw. Bilderbücher und Kinder-bücher, die gut erhalten sind, finden schnell Abnehmer.
Die eifrigen Leser finden immer wieder besondere Exemplare, die sie glücklich machen. Auch Zonta-Mitglied und Bücherpatin Monika Wiedemann hat in dem reich bebilderten Band: „Enzyklopädie der Philosophie" ihren persönlichen Schatz gefunden.

 

 

 

 

Pressemitteilung vom 22. September 2017

 

Zonta-Club Hanau stellt Kalender 2018 vor

Hanau, 22. September 2017. „Nichts ist für mich mehr Abbild der Welt und des Lebens als der Baum. Vor ihm würde ich täglich nachdenken, vor ihm und über ihn…“, schrieb der deutsche Schriftsteller Christian Morgenstern. Der Zonta-Club Hanau nahm dieses starke Motiv auf – für seinen neuen Kalender mit dem Titel: Hanauer Bäume.

Der Service-Club, der mit dem Verkauf des Kalenders soziale Projekte unterstützt, präsentierte das neue Werk auf einer Vernissage in der Schalterhalle der Frankfurter Volksbank in der Hanauer Innenstadt.

Andrea Güthge, Präsidentin des Zonta-Clubs, freute sich während der Begrüßung über ein kleines Jubiläum: „Dies ist der fünfte Kalender mit Hanauer Motiven, den wir selber produziert haben. Und er wird von Jahr zu Jahr beliebter, weil die Bürger ihre Stadt wiedererkennen.“ Sie zitiert Oberbürgermeister Claus Kaminsky, der immer sage, wenn er die schönen Ecken von Hanau zeigen wolle, müsse er nur die Zonta-Kalender hervorholen.

Bei Sekt und hessischen Häppchen schauten sich die Gäste die neuen Motive an, die die Hanauer durch das Jahr 2018 bringen werden: Stimmungsvolle Bilder, die zu unterschiedlichen Jahreszeiten im gesamten Stadtgebiet aufgenommen wurden – Hauptrolle spielen stets die Bäume.

Für die Organisation der Vernissage und die tolle Bewirtung der Gäste bedankte sich Andrea Güthge beim Hausherrn, Regionaldirektor Robert Lang von der Frankfurter Volksbank. Der ließ es sich nicht nehmen, die Förderung des Kalenders auch für das kommende Jahr zuzusagen: „Ich finde es großartig, mit wieviel Energie und Herzblut der Zonta-Club dieses Kalender-Projekt vorantreibt. Ich hoffe, dass Sie in diesem Jahr noch viel mehr der kleinen Kunstwerke für den guten Zweck verkaufen.“

Güthge dankte auch den weiteren Unterstützern des Kalenders, neben der Frankfurter Volksbank Hanau sind das auch die Sparkasse Hanau, Evonik Industries, Eisen Rau sowie Christian Schultheis Bedachungen in Bruchköbel. Den Verkauf unterstützen der Hanauer Anzeiger und die Buchhandlung Dausien.

Der Kurzfilm von Elena Wiener krönte das feierliche Abendprogramm. Die Preisträgerin des Hanauer Jugendkurzfilmfestivals 2017 und des ZONTA-Sonderpreises präsentierte ihren Film „Morphosis“, der, so erklärte sie anschließend, sich mit den gesellschaftlichen Zwängen auseinandersetzt, denen junge Frauen heutzutage unterliegen. Sie habe versucht, den inneren Kampf durch Tanz und Musik zu vermitteln.

Vorrangiges Ziel des Zonta-Clubs ist es, die Stellung der Frau im politischen, gesellschaftlichen, sozialen und wirtschaftlichen Bereich zu stärken. Wer die Projekte des Zonta-Clubs kennenlernen möchte, kann sich bis Ende Oktober in der Frankfurter Volksbank in der Krämerstraße über das Wirken der Zontians informieren: In zwei Vitrinen im Eingangsbereich sind viele Dokumente, Fotos und Objekte der zahlreichen lokalen und überregionalen Aktionen ausgestellt.

 

Regionaldirektor Robert Lang, Frankfurter Volksbank, und  Andrea Güthge, Präsidentin des Hanauer Zonta-Clubs begrüßten die Besucher der Vernissage.

 

 

                                                                                                        Foto: Zonta-Club Hanau

 

 

 Pressemitteilung vom 13. Juli 2017

 

Märchenhafte Einladung des Zonta Clubs Hanau

 Hanau, 13. Juli 2017. Mit leuchtenden Augen verfolgten rund 80 Mädchen und Jungen der Elisabeth-Schmitz-Schule im Amphitheater das Musical „Der Fischer und seine Frau“. Seit einem Vierteljahrhundert lädt der Zonta Club Hanau behinderte Kinder zu den Brüder Grimm-Festspielen ein. „Wir freuen uns selbst immer riesig mit, wenn wir die Kleinen so begeistert sehen“, sagt Zonta-Mitglied Gisela Illert über das Engagement des Clubs, der die Zielsetzung verfolgt, die Stellung der Frau im rechtlichen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Bereich zu verbessern.

Mit einem Bild und einem Lied bedankten sich die Schüler beim Zonta Club für die Einladung zu den Brüder Grimm-Festspielen. (Foto: Zonta Club Hanau)

 

 

Pressemitteilung vom 9. Juni 2017

Young Women in Public Affairs Award

So strahlen Siegerinnen: Andrea Güthge, Präsidentin Zonta Club Hanau, 5. v. l., überreicht den Preisträgerinnen Berit Abraham, 4., und Sophia Gerson, 3., ihre Auszeichnungen.Zu den ersten Gratulantinnen gehörten die Mitglieder des Förderpreis-Ausschusses.                            

 

Ausgezeichnet: Schülerinnen erhalten Zonta-Preis

 Hanau, 9. Juni 2017. Der Zonta-Club Hanau hat zum zehnten Mal den Young Women in Public Affairs Award (YWPAA) verliehen. Mit diesem Preis werden junge Frauen im Alter von 16 bis 19 Jahren geehrt, die sich durch besonderes ehrenamtliches Engagement im schulischen wie auch privaten Bereich auszeichnen.

Im WaschWerk der Lebensgestaltung e.V. an der Nordstraße trafen sich am Mittwochabend neben den Zonta-Mitgliedern auch zahlreiche Unterstützer und Sponsoren des Clubs sowie eine Vielzahl geladener Gäste. Die Stars des Abends waren aber zwei Schülerinnen aus Bruchköbel und Maintal, die sich „über alle Maßen sozial engagieren“, wie Andrea Güthge, frisch ernannte Präsidentin des Zonta-Clubs Hanau, lobte.

„Wir wollen mit der Verleihung dieses Förderpreises junge Frauen für ihre ehrenamtliche Arbeit auszeichnen und gleichzeitig motivieren, sich künftig im öffentlichen Leben, der Politik und gemeinnützigen Organisationen einzusetzen“, sagt Güthge.

So könne auch das Bestreben von Zonta, eines Serviceclubs berufstätiger Frauen in Führungspositionen, die sich für die Verbesserung der Stellung der Frau in rechtlicher, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Hinsicht einsetzen, vorangetrieben werden. Dazu unterstützt der Hanauer Club mit verschiedenen Aktionen örtliche, nationale und internationale Hilfsprojekte.

Der erste Preis, der mit 500 Euro dotiert ist, erhält die 17-jährige Berit Abraham aus Bruchköbel. Die Abiturientin der Karl-Rehbein-Schule ist Mitglied in der Arbeitsgruppe Asylcourage, in der sie junge Flüchtlinge beim Erlernen der deutschen Sprache unterstützt. Sie ist aktiv in der Kinder- und Jugendarbeit der evangelischen Jakobusgemeinde in Bruchköbel und sorgt beim DLRG für die Sicherheit der Badegäste im Bärensee. Berit Abraham geht im Sommer für neun Monate nach England, wo sie im Team eines christlichen Gästehauses arbeiten wird.

 Der mit 250 Euro dotierte zweite Preis geht an Sophia Gerson. Die 18-Jährige aus Maintal ist Mediatorin am Franziskaner-Gymnasium Kreuzburg, leitet hier unterschiedliche Workshops und betreut an den Familienwochenenden der Schule die anwesenden Kinder. Sie ist im Karnevalsverein engagiert und leistet Kinder- und Jugendarbeit in der evangelischen Kirchengemeinde in Maintal. Die junge Frau legt nach dem Abitur ein freiwilliges pastorales Jahr ein und möchte anschließend Theologie studieren.

 Beide Preisträgerinnen stellen sich und ihre Aktivitäten persönlich vor und hinterlassen bei allen Anwesenden einen nachhaltigen Eindruck. So auch bei der Stadtverordneten-Vorsteherin Beate Funck: „Ich bin ganz begeistert von diesen beiden engagierten jungen Damen. Sie werden beide ihren Weg gehen und künftig sicherlich noch viel Verantwortung in unserer Gesellschaft übernehmen.“

 Funck betont, dass der “Young Women in Public Affairs Award” wichtig sei, weil er das Engagement junger Frauen für alle sichtbar mache. Er solle Impulse geben, und gutes Beispiel für andere sein. Schließlich müsse weiter an der Stellung der Frauen in der Gesellschaft gearbeitet werden: „Wir haben in den vergangenen Jahrzehnten viel erreicht. Aber eben nur darum, weil die Frauen nie locker gelassen und sich ihre Rechte sukzessive erkämpft haben.“ Dieser Kampf müsse weitergehen, bis eine 100-prozentige Gleichstellung der Geschlechter gegeben sei.

 

 

Pressemitteilung vom 31. Mai 2017

Präsidentinnenwechsel

 Zonta-Club  Hanau feiert Präsidentschaftsübergabe

Die bisherige Präsidentin Tamara Kpebane gibt die Leitung des Serviceclubs an Andrea Güthge weiter.

Hanau, Mai 2017

Nach zwei erfolgreichen und ereignisreichen Jahren reichte Tamara Kpebane ihre Aufgaben jetzt an die neue Präsidentin, Andrea Güthge, weiter. Andrea Güthge wird in den kommenden zwei Jahren tatkräftig unterstützt von Viola Ebbecke (Vizepräsidentin), Bernhild Möller (Schatzmeisterin), Dr. Martina Scheufler (Schriftführerin), Constanze Björnsson (2. Vizepräsidentin) und Sabine Braun (Sekretärin).

Die neu gewählte Präsidentin freut sich auf die gemeinsame Arbeit und die neuen Herausforderungen in der zweijährigen Amtszeit. Der Zonta-Club Hanau, seit 42 Jahren aktiv in Hanau, widmet sich vielfältigen Projekten mit dem Schwerpunkt der Förderung sowie Unterstützung von Frauen. So vergibt der Hanauer Serviceclub beispielsweise alljährlich den Zonta-Preis „Young Women in Public Affairs“ (YWPA) gesellschaftlich und sozial engagierte Schülerinnen. Als Teil der internationalen Organisation Zonta International beteiligen sich die Hanauer Zontians auch aktiv an der weltweiten Kampagne „Zonta says no“, die sich gegen Gewalt an Frauen einsetzt.

Die Finanzierung aller Unternehmungen gelingt dem Club durch gemeinsame Arbeit, u.a. durch Herstellung und Verkauf des Hanau-Kalenders oder durch Benefizveranstaltungen.

Auch unter der neuen Leitung wird der Zonta-Club Hanau engagiert an diesen und weiteren Aufgaben arbeiten.

Zur Amtseinführung dankte die neue Präsidentin ihrer Vorgängerin, Tamara Kpebane, für deren erfolgreiche Zeit als Präsidentin, die geprägt war von angenehmer und engagierter Zusammenarbeit sowie vor allem der Ausgestaltung der Zonta Distrikt Konferenz sowie des 40 jährigen Jubiläums 2015.

Andrea Güthge, die betonte, dass Ihre Präsidentschaft auf den drei Säulen Wertschätzung, Freude und Engagement beruht wird sich nun vornehmlich der Förderung junger Frauen, dem Einsatz gegen Gewalt an Frauen sowie der Herausgabe des Hanau-Kalenders widmen.

 

Informationen zum Zonta Club Hanau

Der Zonta Club Hanau gehört zur weltweiten Dachorganisation Zonta International und ist ein Zusammenschluss berufstätiger Frauen, die sich zum Dienst am Menschen verpflichtet haben. Vorrangiges Ziel ist es, die Stellung der Frau im rechtlichen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Bereich zu verbessern. Der Zonta Club Hanau wurde 1975 in Hanau gegründet und besteht heute aus 41 Mitgliedern.
Weitere Informationen unter www.zonta-union.de und www.zonta-hanau.de.

Zonta International wurde 1919 in Buffalo/USA als erste weibliche Serviceorganisation gegründet und ist überparteilich, überkonfessionell und weltanschaulich neutral. Zonta ist weltweit mit über 30.000 Mitgliedern in 63 Ländern vertreten und hat bei den Vereinten Nationen die größten Mitwirkungsrechte, die eine Nichtregierungsorganisation (NGO) erlangen kann. Als NGO mit konsultativem Status ist Zonta International außerdem seit 1983 im Europarat vertreten. In Deutschland wurde der erste Zonta Club 1931 in Hamburg gegründet. Heute gibt es 134 Zonta Clubs in Deutschland mit über 4.000 Mitgliedern.